index-neu
 

There’s always this stupid question: What’s better? Surf or sex? Most would agree it’s either sex on a surfboard or sex after a nice session. But, really, surf is better. You rest your head on the board if you are on a longboard, tired, after finally getting past [more]

Published by  on August 26, 2015

I’ve been having weird experiences with fire lately. Maybe I’ve provoked it, since I had a lovely bonfire gorgeously made by my friends for my 25th birthday. One of my professors was talking about Frankenstein in class and how the fire purifies, so it clicked, I needed a [more]

Published by  on August 10, 2015

beim stumm filme schauen taucht hoffnung auf. hoffnung auf emanationen und epiphanien. welchen ursprungs auch immer diese sein mögen. und ob auftretend in gestalt einer naturschönheit oder in gestalt einer kunstschönheit. und ob sie, die emanationen und epiphanien stillschweigend oder geräuschlos, farbenprächtig oder farbenfroh, rosenfingrig oder rosenrot, rabenschwarz [more]

Published by  on August 6, 2015

auf ein stumm filme schauen kann das stummfilme schauen folgen. dies stellt dann in vielerei hinsicht ein folgenreiches unterfangen dar, das solide und schöne folgen zeitigt. zeitlose wie herbstzeitlose, geistige entgeisterste wie geistliche, zweifelhafte wie haftelhafte. aber abgesehen davon, dasz es ein folgenreiches unterfangen darstellt, handelt es sich [more]

Published by  on August 6, 2015

beim stumm filme schauen ist kein ende abzusehen und ein anfang schwer vorauszusehen. und schwer ist es auch, ihn zu bestimmen, des weiteren, ihn bestimmend zu benennen sowie ihn seiner endgültigen bestimmung zuzuführen. offen bleibt, ob es je dazu kommen wird können. zwar existieren gewisse zeichen, wahrzeichen und [more]

Published by  on August 6, 2015

The name “Ólafur” is in my mind a lot lately. I looked it up. We’ve got Ólafur Eliasson, and the other day I watched The Secret Life of Walter Mitty and the actor who plays the helicopter pilot is called Ólafur Darri Ólafsson and I fucking loved that character. [more]

Published by  on Juli 30, 2015
 
cover-11

Das 7:1 von Deutschland gegen Brasilien bei der Fußball-WM 2014 war der Einbruch des Unwahrscheinlichen – und der Kommentator des ZDF, Belà Rety, blieb stur bei seinem bodennahen Stotterrealismus, diesem anämischen Fehlervermeidungsgestus, der auch den deutschen Film, die deutsche Literatur, die Gesellschaft generell und politisch die Merkel-Republik durchdringt. Er [more]

cover-10

For generations, the big city has promised romance, danger, opportunity. But what happens when you wake up one hung-over morning and realize the promise is gone… along with your cheap apartment? That your whole existence in Berlin – ten years of easy living based on cheap rent and [more]

cover-9

Die Texte in diesem Band erschienen zwischen dem 27. November 2000 und dem 7. September 2001 im Feuilleton der „Süddeutschen Zeitung“. Es sollte um Gegenstände gehen, etwas Konkretes also, an dem sich die Erinnerung zeigt, die zwar privat motiviert war, aber durchaus politisch gemeint. Das alte Deutschland war [more]

cover-8

Carl Sternheim war unruhig, er war unzufrieden, er kämpfte gegen seine Zeit, den Wilhelminismus erst, dann die Weimarer Republik, wie es die Pflicht jedes Zeitgenossen sein sollte, denn das Gute wird immer verraten, das wusste Sternheim, denn er war ja der Dramatiker, der mit seinen existentiellen Komödien “Der [more]

cover-7-neu

Sandra Bartoli is a contemporary Walter Benjamin. His was Paris, hers is Tiergarten in Berlin. She is wandering through this somehow engrossed park in the centre of Berlin, a city without a centre, in 60 chapters. Exploring its hidden places, past, present, dark corners, bright lights, “Dönerbuden”, ponds, [more]

cover-6-neu

Eine Frau in Los Angeles, auf der Suche nach sich selbst, nach der Liebe, nach dem Sinn – zwischen all dem Glamour, den Stars, den Erinnerungen, an die Kindheit und den Katholizismus, an Berlin und die Drogen, ans Cookies, die Panoramabar, an die Nächte und den Exzess. Wer [more]

 
Published by  on November 9, 2013
Published by  on Oktober 27, 2013
Published by  on November 1, 2013

El Paso being the closest international airport to Marfa, I first had to drive about three hours to reach my final destination. I remember seeing with a distracted eye the fleeting shadows of dead animals on the roadside, a vision inducing an equally fleeting sensation of discomfort. In [more]

Published by  on April 2, 2014

The “History repeats itself” saying comes in dozens of variations attributed to a lot of smart people. A lot of not so smart people will hang on to that principle and fish for historic parallels to try to prove a point. Here’s such an attempt. Baabda, Fayyadiyeh, and [more]

Published by  on Mai 29, 2014

In a letter to Roger Laporte dated September 24, 1966, Maurice Blanchot describes his scène primitive as the experience of a depopulated sky, confronting an infinity, which he outlines as an empty infinity: “I was a child, seven or eight years old, I was in an isolated house, [more]

Published by  on Oktober 14, 2013